Archiv des Monats Juni 2015

Café International: tba

» 30 Juni 2015 » In Party, Veranstaltung » No Comments

Café International

Café International

Café International: tba

Das „Café International ist ein Gemeinschaftsprojekt zwischen dem Studentenwerk Thüringen sowie dem Studentenzentrum Engelsburg.
Ziel der Zusammenarbeit ist es, den ausländischen Studierenden der Erfurter Hochschulen Raum für eigene Aktivitäten und einen Treffpunkt im Zentrum der Stadt zu bieten.
Neben Lesungen, Diskotheken und Filmabenden soll den Studierenden aus den unterschiedlichsten Nationen die Möglichkeit gegeben werden, sich gegenseitig kennenzulernen, ihre Heimatländer einander und allen anderen Interessierten näherzubringen, aber auch eigene Projekte zu entwickeln, Kontakte zu knüpfen und Spaß zu haben.

Continue reading...

Tags: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Campusduell. Thüringer Hochschulen: Jena vs. Erfurt

» 30 Juni 2015 » In Blog, Lokales, Studentisches » No Comments

Campusduell: Jena vs. Erfurt

Campusduell: Jena vs. Erfurt

Stimmt mal alle mit ab, Ihr wisst schon für welchen Campus :-)
Das gibt’s zu gewinnen: „In jeder Runde warten ein echtes Thüringer Party-Kit und ein Apple iPad mini 3 auf dich – veredelt durch eine persönliche Message von deinem YouTube-Star.“

Continue reading...

Tags: , , , , , , , ,

Cineforum Français: „La tulipe noire“ (ES/FR/IT 1964)

» 29 Juni 2015 » In Kino & Theater, Veranstaltung » No Comments

La tulipe noire | ES/FR/IT 1964

La tulipe noire | ES/FR/IT 1964

Cineforum Français
Semestre d‘Été 2015: „Double(s) Vie(s)“

„La tulipe noire“ Drama, ES/FR/IT 1964, 115 Min.

Deutscher Titel: „Die schwarze Tulpe“
Regie: Christian Jacques
Darsteller: Alain Delon, Virna Lisi

Originalfassung mit französischen Untertiteln

Frankreich, im Jahre 1789. In der kleinen Stadt Roussilon herrscht der Marquis de Vigogne in einer Weise, die ihn wie viele seiner Standesgenossen beim Volk verhasst gemacht hat. Seine Frau Catherine ist die Geliebte des Grafen Guillaume de Saint Preux. Guillaume führt ein Doppelleben, als maskierter Wegelagerer überfällt er seine Standesgenossen und plündert sie aus. Im Volk gilt der gefürchtete Bandit, genannt “Die schwarze Tulpe”, als Streiter für die Gerechtigkeit, in Wirklichkeit nutzt Guillaume die Erbitterung gegen den Adel vor allem, um sich selber zu bereichern. Als er bei einem Überfall durch einen Degenhieb an der rechten Wange verwundet wird, glaubt La Mouche, der Polizeidirektor des Marquis, Guillaume als “Die schwarze Tulpe” entlarven zu können. Dieser bittet jedoch seinen Bruder Julien, sich für ihn auszugeben und damit den Verdacht gegen ihn zu zerstreuen.

Die Filme in der Cineforum Français-Reihe werden, wenn nicht anders angekündigt, immer im Original mit französischen Untertiteln gezeigt!

Continue reading...

Tags: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

FIGHTCLUB

» 27 Juni 2015 » In Fightclub, Party, Veranstaltung » No Comments

FIGHTCLUB

FIGHTCLUB


Nach dem NORTH ALONE Euch eher leise in den Abend begleitet haben, wird es dann laut mit:
Indie.Tonne (Indie, Rock, Pop, Alternative, FolkRock, NuRave, ElectroClash, BigBeat | Rosenkeller, Jena) vs. Die klebrigen Banditen (Metal, Metalcore, Hardcore, NuMetal)

Continue reading...

Tags: , , , , , , , , , , , , , ,

Live: NORTH ALONE (Punk-based Songwriter Folk á la Chuck Ragan)

» 27 Juni 2015 » In Live, Veranstaltung » No Comments

Live: NORTH ALONE
Punk-based Songwriter Folk á la Chuck Ragan

support: KNUDT Singer/Songwriterin aus Leipzig

Die wohl größten Komplimente, die man NORTH ALONE aka Manuel Sieg machen kann, sind auch gleichzeitig jene, die man als eingefleischter Fan all seinen Lieblingsbands gerne machen möchte:
NORTH ALONE hat eine extrem sympathische, weil bodenständige und unprätentiöse Kumpel-Attitüde in der Ansprache und gleichzeitig einen so dermaßen internationalen, weitgereisten musikalischen Gestus, dass den geneigten Folkpunk- und Country-Fan selbst vor der heimischen Stereoanlage desöfteren das Fernweh packt.
Man muss sich schon mehrfach selbst backpfeifen, um am Ende wirklich zu festzustellen, dass man es hier mit einem deutschen Künstler zu tun hat und nicht mit einem waschechten Akustikharken-Raubein aus den Staaten, der seit Jahren weltweit aus Koffern (und Whiskeygläsern) lebt. Wobei: NORTH ALONE macht eigentlich ganz genau das, sowohl mit Solo-Shows als auch in Full Band Besetzung – nur halt eben derzeit (noch) in eher hiesigen Europäischen Gefilden. Aber stets mit dem richtigen DIY-Spirit unter dem Trucker-Cap.
In den letzten 3 Jahren hat der Gute immerhin fast 250 Solo Shows gespielt und das auch im Vorprogramm von nicht eben unbekannten Kollegen wie DAVE HAUSE (US), AUSTIN LUCAS (US), THE DEVIL MAKES THREE (US), EAST CAMERON FOLKCORE (US), WALTER SCHREIFELS (US), KEVIN DEVINE (US), LEVELLERS (UK), LUCERO (US), SKINNY LISTER (UK), LARRY & HIS FLASK (US), OLD MAN MARKLEY (US), ARLISS NANCY (US), LISTENER (US), BILLY THE KID (CAN) und TIM VANTOL.
Wahrscheinlich leitet sich auch genau aus dieser unermüdlichen – Obacht, Beinahe-Wortspiel! – 3-Akkordarbeit das grundehrliche Rezept für die schönen Songs des neuen Longplayers CURE & DISEASE her: Wer viel reist, der hat halt was zu erzählen. Und wer die Straße kennt, ist nun mal „streetwise“ und verdient sich seine Credibility-Sporen locker nebenher mit jedem weiteren Kilometer auf dem Tacho des Tourvans.
Und da schließt sich dann auch der Kreis, denn die vielen Hits, die man auf CURE & DISEASE findet, klingen ganz genau so, als wären sie in Motel-Getränkeautomaten, an Tankstellen, bei Autopannen auf dem Highway oder in sämtlichen Lieblingskneipen der Welt geschrieben. Authentisch, direkt und mit leicht angeschwipster Spielfreude, nicht zuletzt in der Reibeisenstimme von Manuel, der genauso dreckig und erdig klingt, wie der erste Doppelkorn am Wochenende schmeckt. Dazu gesellt sich genau jene locker flockige Produktion mit sämtlichen folkigen Gadgets, die Fan so liebt. Prima Gastvocals von Tourpartnern wie OLD MAN MARKLEY und LARRY AND HIS FLASK runden schließlich das Gesamtbild ab:
NORTH ALONE macht vieles goldrichtig und wird den Weg nach Norden ziemlich sicher nicht lange alleine gehen müssen…

Also, Koffer packen und mitreisen, Leute!

*INGO DONOT


Hinter dem Künstlernamen „Knudt“ verbirgt sich Antje Carl eine 23 jährige Singer/Songwriterin aus Saalfeld. Mit ihrem Soloprojekt verbindet sie ihre vielfältigen musikalischen Inspirationen aus Pop und Punk zu eingängigen Gitarren getriebenen Songs. Mit persönlichen Texten und natürlichem Gesang lässt sie ihre Zuhörer bedingunglos an ihrem Leben und Gefühlen teilhaben und bietet gleichzeitig genug Spielraum für eigene Interpretationen.
Das Projekt wurde offiziel im Herbst 2012 gestartet, als der erste Soloauftritt bei einer Geburtstagsfeier von Freunden ins Haus stand. Die Gitarre ist allerdings schon seit dem 8. Lebensjahr ihr Begleiter und eigene Songs entstanden schon im Alter von 12 Jahren. Die Lyrics waren schon immer auf Englisch.

„Ich mag die deutsche Sprache nicht…sie hört sich für mich kantige und grob und absolut nicht melodisch an…deshalb sind meine Texte logischerweise auch auf Englisch…was aber nicht heißt, dass ich gute deutschsprachige Musik nicht zu schätzen wüsste :)“

Die Teenager Zeit verbrachte Knudt damit ihre größten Einflüsse zu covern und das eigene Songwriting zu verbessern. Im Alter von 17 Jahren trat sie der Band ihres Bruders „The Flatouts“ bei. Im Frühling 2009 verließen Knudt und ihr Bruder die Band, was dazu führte, dass sie jede Menge Zeit und Material für mehr eigene Songs hatte. 2010 trat Knudt der Band „No Brakes“ bei, die von den 2 verbliebenen Mitgliedern der „Flatouts“ gegründet wurde. Von da an ging es bergauf mit der Musik.
2012 wurden in das „No Brakes“ Live -Set immer 2-3 Knudt-Solo-Songs eingebaut. Dies half ihre Musik unter die Leute zu bringen.
Ende 2012 standen die ersten größeren Sologigs bei  Geburtstagsfeiern, sowie im JZ-Haus Volkstedt an.
Von da an galt und gilt es jede Möglichkeit für Liveperformances zu nutzen.

„Das Beste was es gibt ist auf der Bühne zu stehn und die eigenen Songs zu spielen…ich spiel immer und überall!!!“



Continue reading...

Tags: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,