Veröffentlicht am Schreib einen Kommentar

Día de los Muertos – die fröhliche Version des Totensonntags

Jedes Jahr vom 31 Oktober bis zum 2. November wird in Mexiko der Día de los Muertos gefeiert. Es handelt sich dabei um einen der wichtigsten Feiertage des Landes. Man könnte dieses Ereignis ein wenig mit dem Totensonntag vergleichen. Allerdings scheitert dieser Vergleich im Prinzip schon daran, dass das mexikanische Gedenkfest für die Verstorbenen ein fröhliches Ereignis ist. In Deutschland hingegen wird man schon gesetzlich weitestgehend vom Feiern abgehalten. Selbst, wenn man keine Verstorbenen zu betrauern hat.

So herrschen Verbote von Musikaufführungen und es gibt einige weitere Einschränkungen. Hierzulande wird man also fast zur Traurigkeit gezwungen. Die Mexikaner hingegen pflegen einen ganz anderen Umgang mit dem Tod. Vielleicht kann es für Trauernde eine kleine Hilfe sein, hinüber nach Mexiko zu schauen und die Tradition des Día de los Muertos einmal genauer zu betrachten.

Die Seelen der Toten kommen zum Feiern mit ihren Lieben

Der mexikanische Volksglaube geht davon aus, dass die Seele im Jenseits ruht und nicht stirbt. Das Leben dient lediglich als eine Art Durchgangsstation einzelner Daseinsformen. Einmal im Jahr kommen diese Seelen auf die Erde zurück um bei ihren Familienmitgliedern zu sein. Und diese Rückkehr findet am 01. und 02. November statt. Zunächst kehren am 01. November die Angelitos auf die Erde zurück. Der Begriff bedeutet kleine Engel und bezieht sich auf verstorbene Kinder.

Am nächsten Tag findet dann auch das Gedenken an die Erwachsenen statt. An den Gräbern versammeln sich Familien um mit den Verstorbenen gemeinsam zu speisen und ein Fest zu feiern. Existiert ein Grab nicht mehr oder wohnen die Angehörigen zu weit entfernt, stellen die Mexikaner bei sich zu Hause einen Altar auf. Dieser wird verziert mit Erinnerungsstücken, Kerzen und Fotos der verstorbenen Personen. Dazu werden Gaben wie Speisen und Tequila auf dem Altar bereitgestellt.

Fröhliche Skelette und Totenköpfe in allen Variationen

Wer zur Zeit des Día de los Muertos in Mexiko weilt, wird allerorts Totenköpfen und Skeletten begegnen. Doch während sie hierzulande eher für Grusel, Traurigkeit und Dunkelheit stehen, werden sie dort fröhlich und das Leben genießend präsentiert. Die wichtigen Symbole gibt es in bunten Farben, aus Zuckerguss, Pappmaschee oder gar aus Schokolade.

Pan de muerto, Catrina und Cempasuchil – unverzichtbare Begleiter des Día de los Muertos

Spätestens ab Oktober kann man in den mexikanischen Bäckereien das Pan de muerto (gezuckertes Totenbrot) kaufen. Dabei handelt es sich um ein süßes Brötchen, welches mit einem Knochenkreuz verziert ist. Die Knochen stehen dabei als Symbol für den Körper des Toten. Das Pan de muerto ähnelt unserem Osterbrot.

Als Symbol zum Tag der Toten selber dient Catrina. Das Skelett mit großem Hut und Frauenkleidern soll angeblich von José Guadalupe Posada als Sinnbild des Todes erschaffen worden sein. Die aztekische Göttin Mictecacihuatl fand in ihr eine neue Identität. Catrina bedeutet „wohlhabende Frau“ und zeigt, dass auch reiche Menschen dem Schicksal des Sterbens nicht entfliehen können.

Ganz besonders wichtig für die Feierlichkeiten ist die goldgelbe Ringelblume Cempasuchil. Ihre Farbe steht für Tod und ihre Aufgabe am Día de los Muertos ist es, den Seelen durch ihre leuchtenden Blüten die Ankunft auf der Erde zu erleichtern. Deshalb werden die Altäre mit den Blütenblättern der Cempasuchil dekoriert.

„Coco – Lebendiger als das Leben“ bringt Kindern den Tag der Toten näher

2017 brachte Disney Pixar den Animationsfilm „Coco – Lebendiger als das Leben“ raus. In bunter, liebevoller und fantasievoller Weise bringt der Film besonders Kindern den Umgang mit dem Tod und der mexikanischen Tradition näher. Die Faktoren spielten auch in der Begründung zur Freigabe ohne Altersbeschränkung eine Rolle. In Deutschland, den USA und weiteren Ländern landete der Film nach dem Kinostart auf Platz eins und wurde mit zwei Oscars ausgezeichnet.

Ein Film, der auch deutschen Kindern ein wenig die Traurigkeit über den Tod nehmen kann und das Thema fröhlich sowie kindgerecht behandelt. Vielleicht eine schöne Möglichkeit, die DVD am Totensonntag einzulegen, ein paar Leckereien auf den Tisch zu stellen und seinen verstorbenen Lieben einmal etwas anders zu gedenken.

Veröffentlicht am Schreib einen Kommentar

Drogen in Deutschland – Schmerzmittel sind eine unterschätzte Gefahr

Die USA haben ein massives Drogenproblem der ganz besonderen Art. Viele Patienten nach chirurgischen Eingriffen, nach Unfällen oder mit chronischen Schmerzen sind heute süchtig und drogenabhängig. Die ihnen verordneten Schmerzmittel haben sie süchtig gemacht, weil Ärzte zu leichtsinnig mit den Mitteln umgegangen sind und weil ihre Risiken systematisch verharmlost wurden. Die Folge sind tausendfache menschliche Tragödien, hohe Versorgungsaufwendungen von Krankenkassen und Kommunen sowie riesige USA-typische Schadenersatzprozesse. Stellt sich die Frage, ob uns in Deutschland auch eine Tragödie ähnlichen Ausmaßes drohen könnte.

Konsum rezeptfreier Schmerzmittel steigt

Davon ist bei uns zunächst nicht auszugehen, unterliegen die betroffenen Schmerzmittel einerseits doch strenger Verschreibungspflicht und andererseits ist nicht anzunehmen, dass die deutschen Ärzte in Kenntnis der amerikanischen Tragödie locker mit der Verordnung solcher Schmerzmittel umgehen werden. Aus Richtung von Opiaten und Opiat ähnlichen Schmerzmitteln droht in Deutschland also eher eine geringe Gefahr.

Anders sieht das schon bei weit verbreiteten legalen oder halb legalen Suchtmitteln aus. Zwar ist in den letzten Jahren der Konsum von Alkohol und Zigaretten auf allerdings sehr hohem Niveau etwas gesunken, Entwarnung kann bezüglich dieser legalen Suchtmittel jedoch noch lange nicht gegeben werden. Dafür wird immer noch viel zu viel getrunken und geraucht. Auch zeigt der aktuelle epidemiologische Suchtüberblick für Deutschland, der kürzlich unter Mitarbeit von Forschern aus dem Institut für Therapieforschung in München veröffentlicht wurde, zusätzlich gefährliche Entwicklungen auf.

So wird von einem gestiegenen Verbrauch von Cannabis und frei verkäuflichen Schmerzmitteln berichtet. Gut, die Entwicklung bei Cannabis konnte erwartet werden, nachdem in anderen Ländern der Umgang mit der Droge liberalisiert wurde.

Aber frei verkäufliche Schmerzmittel wie Ibuprofen, ASS, Paracetamol und Diclofenac? Wo liegt bei diesen Mitteln die Gefahr und das Suchtpotenzial? Klar ist, dass sie nicht zur klassischen Opiatsucht führen. Es ist aber auch bekannt, dass diese Mittel selbst Schmerzen, konkret Kopfschmerz auslösen können. Bei längerem Gebrauch können sie zu einem Arzneimittel induzierten Kopfschmerz führen, der auch durch die verstärkte Einnahme von Schmerzmitteln nicht zu beherrschen ist.

Im Gegenteil, jede Tablette mehr verstärkt den Kopfschmerz nur noch. Das setzt eine Spirale in Gang, die zu Abhängigkeit und immer höherem Schmerzmittelkonsum führen kann. Genaue Zahlen, wieviel Deutsche davon betroffen sind, gibt es nicht. Das Gefahrenpotenzial ist aber hoch, wenn berücksichtigt wird, dass mehrere Zehntausend Menschen in Deutschland täglich Schmerzmittel nehmen. Ähnlich Gefahren bergen Online Casinos weiss das Online Magazin casino-bonus24.net. Wer Online Casinos unbedingt testen will sollte den Casino Bonus ohne Einzahlung nutzen.

Fazit: Wir haben in Deutschland keine Suchtepidemie wie in den USA, die durch verschreibungspflichte Schmerzmittel ausgelöst wurde. Allerdings steigt auch bei uns der Verbrauch von Schmerzmitteln, was zu Sucht ähnlichen Gefahren führen kann, obwohl die Mittel überwiegend rezeptfrei erhältlich sind.

Quelle: Atzendorf, J et al. Dtsch Arztebl Int 2019; 116: 577-84. DOI: 10.3238/arztebl.2019.0577

Veröffentlicht am Schreib einen Kommentar

Microsoft Windows 10 Enterprise 32/64 Bit downloaden

Es ist kein Geheimnis, dass Windows 8 / 8.1 ein Fehler von Microsoft war, als das Unternehmen diese Version des Betriebssystems im Oktober 2012 auf den Markt brachte. Berichte von Unternehmen aus dem Jahr 2014 führten eine geringe Akzeptanz zu Windows 8 im Vergleich zu Windows 7 auf. Nach 15 Monaten erlangte Windows 8 nur etwas mehr als zehn Prozent Marktanteil.

Viele Benutzer sahen das Betriebssystem als ein vernachlässigbares Upgrade von Windows 7 an, das nichts Neues oder Innovatives auf den Markt brachte. Migrationsprobleme, fehlende Funktionalität für alte oder proprietäre Hardware, und eine steile Lernkurve waren nur einige der Probleme, die eine Geschäftsmigration behinderte.

Während Windows 7 immer noch das am weitesten verbreitete Betriebssystem für kleine Unternehmen war, kommt Windows 10 heutzutage auf eine gute zweite Position. Die Beliebtheit steigt laut des Net Market Share weiter in seiner Verbreitung. Das liegt daran, dass Windows 10 die Mängel von vorherigen Windows Versionen beseitigen konnte.

Bevor ein kleines oder mittleres Unternehmen den Übergang vollzieht, muss entschieden werden, welche Version von Windows 10 besser für das Unternehmen geeignet ist, um die Anforderungen und Anwendungen bestens erfüllen zu können.

Verschiedenen Versionen von Windows 10

Es gibt neun Versionen von Windows 10, die sich in die Home, Pro, Education, Pro Education, Enterprise, Enterprise LTSB, Mobile, Mobile Enterprise und mehrere IoT-Versionen (Internet of Things) aufgliedern. In den Versionen Home, Education, Mobile und IoT fehlen jedoch einige Funktionen, auf die sich Unternehmen verlassen kann. Darunter zaehlen einige Sicherheits- und Verwaltungsanwendungen.

Windows 10 Enterprise ist ausgeklügelter als das alternative Windows 10 Home-System. Es ist eine gute Lösung für kleine Unternehmen, die ihr veraltetes Betriebssystem mit erweiterten Funktionen aufrüsten möchten. Diese Version bietet einen einfachen Migrationsprozess, der von einer erhöhten Sicherheit profitiert.

Die Bereitstellung, Aktualisierung und Migration ist denkbar einfach, und kann leicht mit dem Windows 10 MDT (Microsoft Deployment Toolkit) oder ADK (Assessment and Deployment Kit) durchgeführt werden. Dieses dient zum Erstellen von Referenzbildern über das Windows Imaging, oder kann andernfalls als vollständig eigene Bereitstellungsplattform verwendet werden, um Domänencontroller und Server zu kontrollieren.

Windows 10 Enterprise Funktionen dienen der Produktivität und Verwaltung und sind so für viele Unternehmen attraktiv. Am auffälligsten kann die Universal Windows App-Funktionalität genannt werden. Sie erlaubt den Zugriff von Apps auf universelle Geräte. Windows 10 Enterprise wird mit schlanken Versionen von Word, Excel, Outlook, PowerPoint und OneNote ausgeliefert, auf die alle Geräte zugreifen können, ohne dass separate Konten erforderlich wären. Die Gruppenrichtlinienverwaltung, der Business Store und die Möglichkeit, Microsoft Azure Active Directory einzubinden, mit dem Benutzer auf cloudbasierte Apps zugreifen können, benötigen nur eine Anmeldung.

Auf der Seite der Sicherheit ist Windows 10 Enterprise mit neuen Funktionen ausgestattet. Darunter VBS (Virtualization-Based Security), das bestimmte Teile des Betriebssystems davon abhält, durch Viren oder Malware befallen zu werden. Darüber hinaus behielt Microsoft die beliebte Verschlüsselung des App Bitlockers bei, mit der Benutzer Festplatten und Wechselspeichergeräte mit mehreren Authentifizierungsmodi verschlüsseln können.

Microsoft Windows 10 Enterprise kaufen

Bei uns können Sie Microsoft Windows 10 Enterprise kaufen. Wir verkaufen Lizenzschlüssel für OEM-Versionen, die nach dem Kauf sofort zum Download bereitstehen. Nach dem Download und der Eingabe des Lizenzschlüssels ist Microsoft Windows 10 Enterprise sofort einsatzbereit. Es ist nicht nötig, eine CD oder DVD zu erwerben, um auf den Postboten zu warten, bis er diese liefert.